Petroleum - das Heilmittel


Erfahrungen

O.K., Saarbrücken, Deutschland: Mein Freund (32) ist diesen Sommer (2012) an akuter Leukämie erkrankt. Natürlich wurde er ins Krankenhaus eingeliefert und begann eine Chemotherapie. In der Zwischenzeit habe ich zu Hause einen Monat lang alles über Krebs und mögliche Behandlungen recherchiert. Am Ende habe ich mich für Petroleum entschieden, da dies die einfachste und schnellste Methode ist! Es gelang mir, meinen Freund zu überreden, und er begann die Petroleumbehandlung im Krankenhaus. Er beendete die Chemotherapie, brauchte keine Knochenmarktransplantation oder Strahlentherapie und konnte nach Hause gehen. Die Ärzte gaben ihm eine Woche Zeit! Zu Hause stellte sie ihre Ernährung um und trank weitere 4 Wochen lang Petroleum. Heute ist er kerngesund und ein Wunder für alle, die nur an die Schulmedizin glauben! Ich selbst (25) bin zwei Myome losgeworden, meine Freundin (25) eine Zyste in ihrer Brust. Meine Tante (49) hat 2 Zysten in ihrer Brust. Der Termin für die Operation war bereits festgelegt, aber glücklicherweise fand sie nie statt. Mein Großvater wurde alle 2 Wochen wegen Bluthochdrucks ins Krankenhaus eingeliefert. Jetzt ist er gesund und munter zu Hause.


László Ország, 59 Jahre alt, Ungarn: Ich trinke jetzt seit 13 Tagen Petroleum, die Kur ist fast vorbei. Ich fühle mich wunderbar, ich nehme seit 3 Tagen keine Medikamente mehr und ich kann sagen, dass ich geheilt bin. Ich kann jetzt definitiv sagen, dass PETROLEUM WIRKLICH GUT IST!!! Ich leide seit meinem 17. Lebensjahr an Bluthochdruck, und es ist sehr schlimm, weil mein Wohlbefinden dadurch sehr beeinträchtigt wurde. Und jetzt ist alles so gut, dass ich es nicht glauben kann. Mein Herz klopft und schlägt nicht mehr so wie früher.Früher hatte ich im Sitzen Herzklopfen, wie andere Menschen nach dem Laufen. Ganz zu schweigen von meiner Wirbelsäule. Ich wurde an der Wirbelsäule operiert, als ich Lehrling war, und ich wurde operiert, aber ich musste oft die Position wechseln, damit es nicht wehtat. Ganz zu schweigen von der Diabetes. Und diese Probleme verschwanden innerhalb von drei Tagen, ohne dass ich überhaupt Medikamente einnehmen musste!!! Im Ernst, ich bin ein neuer Mensch!!!

Frau Marg Koschate, Schulleiteri, Eschweiler, Deutschland: Meiner Erfahrung nach ist es am besten, es in kleinen Schlucken gegen 4 Uhr morgens einzunehmen. Dann könnte ich um 8 Uhr frühstücken. Nach 14 Tagen hatte ich nicht mehr den typischen Geruch von Krebspatienten im Endstadium. Nach 6 Tagen begann ich, tote Zellen auszuscheiden, von denen ich einige der pathologischen Abteilung des örtlichen Krankenhauses zur Untersuchung übergab. Sie bestätigten, dass es sich um totes Krebsgewebe handelte. Ich habe das Petroleum 32-35 Tage lang genommen, mit 9 freien Tagen. Als angenehmer Nebeneffekt stellte ich fest, dass in dieser Zeit meine rheumatischen Beschwerden vollständig verschwanden.

Frau Kräge, Berlin, Deutschland: Ich litt seit langem an Bluthochdruck, Kreislaufproblemen, Herzproblemen und Rheuma. Nichts half, ich konnte kaum gehen und meine Beine zitterten ständig. Ich konnte nicht arbeiten. Als ich anfing, Petroleum zu nehmen, sagte eine Freundin 4 Wochen später zu mir: "Was ist dein Geheimnis? Du siehst jünger und jünger aus!" Ich bin 68 Jahre alt. Alle denken, ich sei Mitte 40. Mein Mann ist Kaufmann, 65 Jahre alt. Er ist immer gebückt gegangen.Jetzt sind wir stolz darauf, ihn wie einen jungen Mann laufen zu sehen. Jeder, der uns kennt, fragt: Was nehmen wir? Als ich einen Luftzug bekam, rieb ich meinen ganzen Körper mit einem in Petroleum getränkten Schwamm ein. Ich habe es auf mir trocknen lassen und dann war der Schmerz weg.

Die Mutter von Herrn Paul Saarmann, Spelle, Deutschland: "Mein Sohn wurde am 22. Dezember 1971 im Alter von 19 Jahren in den Operationssaal der Klinik in Münster eingeliefert, und die Operation war so schnell beendet, wie sie begonnen hatte: überall Krebsgeschwulste. Die Ärzte gaben ihm 14 Tage. Er wurde in das Jacobi-Krankenhaus in Rhein verlegt, wo er täglich zwei Teelöffel Petroleum erhielt. Nach 3 Tagen konnte er wieder essen, und nach 14 Tagen hatten die Zellen, die seine Krankheit verursacht hatten, seinen Körper mit dem Kot verlassen. Nach 8 Tagen durfte er nach Hause gehen. Die Ärzte waren fassungslos über das, was geschehen war. Mein Sohn arbeitete wieder auf unserem Hof.

Frau Paula Ganner, Österreich. In den letzten 3 Wochen hatte ich 12 Kilo abgenommen. Nach 8 Tagen wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Diagnose: überall Krebstumore. Die Ärzte gaben mir bestenfalls noch 2 Tage. Bei der Operation wurde ein 75 Zentimeter langes Stück Darm aus meinem Körper entfernt, was zu Lähmungen und Darmverschluss führte. Der Krebs hatte auch meine rechte Niere befallen.In meiner verzweifelten Lage erinnerte ich mich an die Methode meiner Mutter, die von österreichischen Soldaten, die aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrten, aus dem besetzten Bosnien-Herzegowina mitgebracht wurde. Die Landbevölkerung trank dort bei verschiedenen Beschwerden Petroleum, rieb aber auch ihre kranken Körperteile damit ein. Mein Mann brachte destilliertes Petroleum aus Innsbruck mit. Ich habe 1 Esslöffel davon auf nüchternen Magen eingenommen. Nach 1 Stunde ließ meine Lähmung nach und die Schmerzen ließen nach. Drei Tage später wachte ich zum Erstaunen aller zum ersten Mal seit langer Zeit wieder auf. Ich konnte wieder essen, ohne mich zu übergeben. Nach sechs Wochen hatte ich einen Riesenappetit und war wieder auf mein Normalgewicht von 56 Kilo gekommen. Der Innsbrucker Gynäkologe Dr. Mornadell war überrascht, als Frau Ganner 11 Monate nach der ersten Einnahme des Petroleums einen gesunden Jungen zur Welt brachte. Ihr Blutbild zeigte 100% gesunde Werte. Als der kleine Junge im Alter von 3 Jahren an Polio erkrankte, wies ihn der Arzt in die Universitätsklinik ein, doch Frau Ganner bat um eine Woche Aufschub. Sie gab dem Kind acht Tage lang täglich einen Teelöffel Petroleum, als der Arzt die Einweisung des Kindes in die Klinik verlangte, weil die Frist abgelaufen war. Zu seiner Überraschung war dies nicht mehr nötig, denn der Junge war kerngesund und spielte mit seinen Freunden im Garten Ball.

Herr Max Schwartz, Berlin, Deutschland. Meine Frau und ich sind über 80 und nehmen jeden Freitagabend 15 Tropfen Petroleum, die wir auf Zuckerwürfel träufeln. Meine Mutter hat mir immer gesagt, wenn Kinder Lungenprobleme haben, sollen sie Knoblauch essen; bei Darmproblemen sollen sie Petroleum nehmen, destilliert oder nicht, das spielt keine Rolle. Ich habe 2 Pudel, einer von ihnen hatte einen faustgroßen Tumor am Hals, er hätte operiert werden müssen. Er erhielt dreimal täglich Petroleum, das auf Zuckerwürfel getropft wurde, und nach zwei Wochen war der Tumor nicht mehr zu sehen.

Frau Helene Noggler, Nauders, Österreich: Die Klumpen in meinen Brüsten wurden operativ entfernt. Dann stellte sich heraus, dass es sich um Krebs in den Eierstöcken handelte, der sich auf die Gebärmutter ausgebreitet hatte. Meine Blase musste aufgrund einer Lähmung geöffnet werden. Meinem Mann, der als Briefträger arbeitet, wurde geraten, "Ihrer Frau täglich einen Teelöffel Petroleum auf nüchternen Magen zu geben". Nach 6 Wochen fing ich an, pulsierende Wehen in meinem Unterkörper zu haben. Wir riefen einen Arzt, der seinen Augen kaum traute: Dr. Penz hatte gesehen, wie sich die Tumore nach außen drängten. Das kann nicht wahr sein, sagte er, denn klinisch gesehen müsste ich tot sein. Er gab mir eine Spritze gegen die ersten starken Blutungen. Nach 4 Wochen war ich völlig gesund, und seither steige ich auf Berge, tanze auf Partys und genieße das Leben.

Frau Margarete Weber, Innsbruck, Österreich. Abends hatte ich keinen Appetit, ich konnte nichts essen. Zunächst wurde bei mir ein Magengeschwür diagnostiziert, und bei der nächsten Untersuchung wurde Magenkrebs festgestellt. Ich habe 14 Tage lang einen Teelöffel Petroleum getrunken. Nach 14 Tagen Pause habe ich die Behandlung wiederholt. Am 12. Tag der ersten Behandlung ging es mir besser. Ich erholte mich langsam, meine Schmerzen, der Druck im Magen und die Appetitlosigkeit waren verschwunden. Mein Blutbild war ausgezeichnet. Vor der Behandlung musste ich ständig eine spezielle Diät einhalten und hatte wegen meines Diabetes einen schrecklichen Durst. Auch das ist verschwunden, und ich brauche keine Medikamente mehr.

Herr Josef Schober, 57 Jahre alt: Ich hatte Prostataleiden. Für 4 Wochen nahm ich einen Teelöffel Petroleum in der Früh und am Abend. Schon nach 14 Tagen konnte ich wieder meinen Urin halten. Nach zwei weiteren Wochen war die Prostata, die die Ärzte nicht heilen konnten, wieder normal. Zwei Jahre später wurde ich mit Magengeschwür krank, aber nach der Einnahme von Petroleum für 3 Wochen war ich wieder in Ordnung. Mein 24 Jahre alter Sohn hatte chronische Blasenkrankheit: während einiger Zeit nahm er 1 Teelöffel Petroleum. Geheilt. Sein Pudel verlor seinen schönen Pelz, der Tierarzt hat Leukämie diagnostiziert. Nach einer Kur von 7 Wochen hatte der Hund seine schönen dicken Mantel wieder.

Frau Mary Jesacher, 60 Jahre alt: Ich hatte Brustkrebs, jetzt habe ich nicht mehr Angst vor dem Krebs , obwohl ich sehr viel gelitten habe. Drei Bestrahlungen ohne Erfolg. Dann wurde meine rechte Brust amputiert. Ich war völlig deprimiert und verzweifelt. Im Laufe von 14 Tagen nahm ich täglich dreimal einen Teelöffel Petroleum, hielt dann für 10 Tage Pause und wiederholte den Zyklus auch in den folgenden Jahren .... Seitdem habe ich keine Probleme mehr und die ständige Angst vor dem Krebs ist vorbei.

Frau Ilse Wallner, Hall, Österreich: Als mein Körper geöffnet wurde: hoffnungslos. Schwere Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, der auf beiden Nebennieren erschien. Ich war zum Sterben nach Hause geschickt. Als ich mein Bewusstsein auf dem vierten Tag kurz wieder erlangte, gab mir mein Mann den ersten Löffel Petroleum. Bereits wenige Stunden später sind die ersten Anzeichen für eine Besserung bemerkbar. Am vierten Tag fühlte ich mich so gut, dass ich aufstehen wollte. Die Kur wurde für 10 Tage fortgesetzt. Die Ärzte konnten es nicht verstehen, sie waren gezwungen, mich für geheilt zu erklären.

Herr Friedrich Madrian, Oberwietingberg, Österreich: Seit meiner Kindheit, am Anfang des Jahrhunderts, war das Petroleum unser ständiges Hausmittel für gefrorene Körperteile, Rheuma, Ischias, Halsschmerzen, interne und externe Krankheiten. Wir leben auf 1000 Meter Höhe und gehen nur selten ins Tal, deshalb ist eine so gute Medizin von großem Wert.

Frau B., Nunspeet, Niederlande: Ich pflegte einmal am Tag Petroleum zu nehmen und meine Menstruation, die eine lange Weile ausgeblieben war, kam sofort zurück.

Herr W., Ommen, Niederlande: Ich wurde als 12-jähriger Junge von einem Lungenabszess und Nephritis durch Petroleumbehandlung geheilt.

Frau A., Zoetermeer, Niederlande: Ich habe mich erfolgreich wegen akuter Arthritis in meiner Schulter extern mit Petroleum behandelt. Nach zwei Tagen sind die schlimmsten Schmerzen verschwunden und am fünften Tag kehrte auch die normale Bewegung zurück, ohne jede Einschränkung.

Die Ehefrau von Herrn T., Niederlande: Mein Mann, ein Krebspatient, wurde dank der Petroleumbehandlung geheilt. Zum Erstaunen seiner Ärzte, die ihn schon aufgegeben hatten, fährt er wieder Fahrrad.

Herr T., Haaksbergen, Niederlande: Ich hatte seit 34 Jahren Ekzem. Es verschwand vollständig durch das Petroleum.

Frau K. in Heerde, Niederlande: Ich hatte ein blau-rotes Knötchen auf meinem Arm, es saß schon seit geraumer Zeit dort. Es verschwand in 4 Wochen nach täglichem Einreiben von Petroleum.

Herr V., Emmeloord, Niederlande: Ich verlor den bitteren Geschmack in meinem Mund, was mich für eine lange Zeit gestört hat, durch eine kleine Petroleumkur von 4 Wochen.

Frau P., Wijhe, Niederlande: Ich habe 14 Tage lang ein paar Tropfen für eine Infektion auf meinem Arm, die zu meiner großen Überraschung vollständig verschwand.

Frau Van As, Amersfoort, Niederlande: Aufgrund meines geschwollenen Knöchels war ich sehr deprimiert, weil ich mit Herz und Seele eine Frau bin. Abgesehen von dem schrecklichen Schmerz, es war kein schöner Anblick. Ich hatte auch schreckliche Schmerzen in meinen Armen, Händen und Rücken. Aber es ist alles weg. Also sage ich, ich wage kaum, es niederzuschreiben, weil es so unglaublich ist, und ich hoffe wirklich, dass es so bleibt. Ich war zuerst besorgt, es zu nehmen, es war so ungewöhnlich. Aber jetzt bin ich so froh, dass ich es tat.

Mann aus Deutschland, 82 Jahre alt: Mit 27 Jahren hatte ich Bauchspeicheldrüsen-Krebs. Lebenserwartung 2 Monate. Ich verließ ohne Behandlung das Krankenhaus und begann einmal täglich ein Stamperl Petroleum in der Früh auf nüchternen Magen 1 Stunde vor dem Frühstück zu trinken. Fünf Monate lang. Heute geht er täglich auf den Schloßberg, außer den zwei Tagen, wo er im Fitness-Studio trainiert. Ein voriges Jahr verstorbener Bekannter von ihm aus Mautern hatte mit 47 Jahren Leberkrebs
mit einer prognostizierten Lebenserwartung von 4 Monaten bei stationärem Aufenthalt. Er starb mit 97 Jahren, und seit seiner Krebserkrankung Petroleum täglich sein ganzes restliches Leben eingenommen. Meine Schwester wurde ebenfalls mithilfe von Petroleum von Unterleibskrebs geheilt.

Angehöriger aus Australien: Als meine Frau unheilbaren Krebs hatte und vom Krankenhaus heimgeschickt worden war, war sehr froh darüber, dass ich den Bericht über Petroleum gelesen hatte, sonst würde seine Frau nicht mehr leben. Da wir nur gewöhnliches, ungereinigtes Lampenpetroleum hatten, dachten wir, dass wenn meine Frau sowieso sterben muss, können wir es ja versuchen. Ich nahm es auch mit, damit wir wenigstens gemeinsam sterben. Aber meine Frau wurde vollkommen gesund!
Copyright © Lőrincz-Véger Gábor - Alle Rechte vorbehalten!